Brandanschlag auf Wahlplakate der CDU Treptow-Köpenick

In der Nacht zum Dienstag sind auch Wahlplakate der CDU Treptow-Köpenick in Flammen aufgegangen. Bereits in der vergangenen Woche waren in Köpenick Brandanschläge auf Autos verübt worden.

Wahlkampfhelfer des CDU-Direktkandidaten Niels Korte fanden die verbrannten Plakate am Vormittag in der Landjägerstraße in Köpenick. Einige bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Plakate konnten nur anhand der Stellplatzlisten identifiziert werden.

"Vermutlich sind die Plakate aus politischen Gründen angesteckt worden. Wahlplakate sind im Wahlkampf wichtig, um Wähler zu interessieren und die Kandidaten bekannt zu machen. Angriff auf Plakate von Leuten, die nur ihre eigene Meinung im politischen Prozess sehen wollen, sind wir gewohnt. Aber Kandidatenplakate zu verbrennen, das hat eine neue Qualität”, sagt Niels Korte, Direktkandidat der CDU in Köpenick.
"Hier wird auch ein grundsätzliches Problem Berlins deutlich: Den generell zu laxen Umgang mit 'Regelverstößen'. Es wird zu oft weggesehen - fehlende Ordnung, Sauberkeit, Sicherheit und 'kleine Rechtsübertretungen' werden als belanglose Randprobleme gedeutet. Diese Kultur müssen wir ändern", sagt Korte.
Die CDU Treptow-Köpenick hat Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.


Inhaltsverzeichnis
Nach oben