Unser Bezirksstadtrat hat das Wort

Liebe Mitglieder, liebe Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

auch über den vergangenen Monat gibt es viel zu berichten. Am 2. und 3. August fand der BERLIN TRIATHLON XL statt.  Über 500 Athleten kämpften um Bestzeiten. Bei Wassertemperaturen von 24,8°C und Lufttemperaturen von 34°C waren die Wettkampfbedingungen hart, wurden aber mit sehr guten Leistungen gemeistert. Am Mittwoch, dem 13. August, dem 53. Jahrestag der Errichtung der Mauer, haben Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung und des Bezirksamtes Treptow-Köpenick an die Opfer erinnert, die das Grenzregime zu den Berliner Westsektoren verschuldete. Gemeinsam mit dem neuen BVV-Vorsteher Peter Groos legte Bezirksbürgermeister Oliver Igel um 18 Uhr am Mahnmal für die Opfer in der Kiefholzstraße ein Gebinde ab. An dieser Stelle wurden die beiden jüngsten Maueropfer, die 10 bzw. 13jährigen Kinder Jörg Hartmann und Lothar Schleusener, erschossen.

Mit zwei hochkarätigen Rennen im Beisein des Präsidenten des Europäischen Schwimmverbandes Paolo Barelli (ITA), der Präsidentin des Deutschen Schwimmverbandes , Dr. Christa Thiel, des Innen-Staatssekretärs des Berliner Senats, Andreas Statzkowski, des Bezirksstadtrates Sport des Bezirkes Treptow-Köpenick, Michael Vogel, und weiterer Gäste starteten am 13. August die Wettbewerbe im Freiwasserschwimmen bei den Europameisterschaften in Berlin. Auf der imposanten Regattastrecke in Berlin-Grünau kämpften zunächst um 10 Uhr die Frauen über die olympische 10 km-Distanz um das erste EM-Gold, um 13.30 Uhr waren dann die Männer über 5 km an der Reihe. Leider überschattete ein Schwächeanfall einer Schwimmsportlerin den Auftakt, doch verlief glücklicherweise die Situation durch das kontrollierte Eingreifen des DLRG, nach Absprache mit der Rennleitung zum Guten. Der Sportlerin ging es bereits kurze Zeit später wieder besser. Befremdlich war jedoch die mangelnde Einbeziehung des Bezirkes in die Planung und Ausführung der Veranstaltung. Hier wären deutlich bessere Zuschauerergebnisse zu erreichen gewesen, wenn man auf die Erfahrung des Sportamtes Treptow-Köpenick gesetzt hätte. Hier sind in der Auswertung noch deutliche Worte mit der Senatsverwaltung zu finden. Leider hat man sich um die wichtigen Bedürfnisse der zahlenden Zuschauer nicht adäquat zu dieser Europameisterschaft gekümmert, ganz zu schweigen von der Allgemeinheit, die mangels Werbung von dem Austragungsort im Vorfeld erst gar nichts wissen konnte.
Die Dörpfeldstraße in Adlershof wurde in das Programm aktive Zentren aufgenommen. Dieses Programm soll die Entwicklung der Straße und ihrer Infrastruktur unterstützen. Hierfür stehen durch die Beschlüsse der Bundesregierung zur Erhöhung der Städtebauförderung in Berlin 20 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung. Im Rahmen eines Auswahlverfahrens wurden mit Unterstützung eines Expertengremiums vier Gebiete für eine Förderung ausgewählt. Entscheidend für die Auswahl war die überzeugende Darstellung der Entwicklungsziele, der Schlüsselmaßnahmen und der Machbarkeit. Ziel ist, diese Orte zu attraktiven Zentren mit einem urbanen und lebenswerten Umfeld zu entwickeln. Potentialflächen sollen insbesondere für den Wohnungsbau aktiviert werden. Die traditionellen Ortsteilzentren sollen ihr Profil durch neue Handlungsfelder wie Erholung, Freizeit und Tourismus stärken. Der öffentliche Raum, aber auch die Infrastruktur soll besser an die Bedürfnisse der Bewohnerschaft angepasst werden. Um die Förderung auf solide Füße zu stellen, werden die Bezirke für diese vier Quartiere integrierte städtebauliche Entwicklungskonzepte unter Beteiligung und in enger Abstimmung mit den Akteuren vor Ort erarbeiten. Mit einem erforderlichen Senatsbeschluss Anfang 2015 kann dann mit der Umsetzung der ersten Förderprojekte gestartet werden.
Am 20.08. stellte sich endlich heraus: die Einschulungsfeiern am 30. August sind gesichert. Mit großer Freude konnte ich den Schulen und Betroffenen mitteilen, dass die Einschulungsfeiern aller Grundschulen des Bezirkes nun gesichert sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schulamtes haben die Anträge an das Hochbauamt gestellt und die Genehmigungsschreiben lagen jetzt vor. Somit konnten alle Einschulungsfeiern planmäßig durchgeführt werden. Ich bedanke mich bei der Abteilung des Hochbauamtes für die konstruktive und zügige Zusammenarbeit. Es gäbe noch viel mehr zu berichten. Doch an dieser Stelle mache ich erst einmal Pause bis zum nächsten WiSO und wünsche allen einen schönen September.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Vogel, Bezirksstadtrat

Inhaltsverzeichnis
Nach oben