Liebe Freunde,
in den letzten Tagen mussten wir mit anschauen, wie der neue Präsident, Donald Trump, in Amerika vereidigt wurde,  die europäischen Rechten und Populisten sich lautstark über den Rechtsruck in der Gesellschaft freuten und Frau Petry als die neue Angela Merkel feierten.
Als CDU-Politikerin will ich Antworten auf offene Fragen finden, zügige und mutige Lösungen anbieten, damit die Bürgerinnen und Bürger eben nicht nach der „starken Hand“ rufen.  

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Schule in der Köllnischen Vorstadt mit einem Busshuttle zum Sportunterricht in die Filiale der Heide-Grundschule gefahren. Nach Rückruf in der Schule klappt die von uns organisierte Maßnahme gut und führt zu einer allgemeinen Entspannung der Lage. Und auch die Sportersatzangebote in der Schule an der Dahme werden von der Senatsverwaltung für Bildung, Schule und Familie auch weiterhin getragen. Wahrscheinlich werden die Flüchtlinge Mitte Februar 2017 aus der Sporthalle in der Glienicker Straße ausziehen. Die Sanierung der Sporthalle der Ahorn-Schule in der Peter-Hille-Straße, wird in Abstimmung mit der Schule in zwei Bauabschnitte gegliedert. Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler der Schule schnellstmöglich ihren regulären Sportunterricht in der Sporthalle erhalten und demzufolge die Sporthalle ab dem 18. Februar nutzbar sein wird (außer Umkleidebereich). Die Gesamtfertigstellung und Übergabe soll leider erst zum 2. Mai erfolgen. Ab diesem Zeitpunkt ist eine Nutzung durch die Vereine möglich. Bedauerlicherweise ist auch der Termin der Fertigstellung der Merlitzhalle in weite Ferne gerückt. Wir haben nun als Fertigstellungstermin den 29. Mai zur Kenntnis erhalten. Die FEZ-Schwimmhalle schließt ab dem 10. April baubedingt, eine Alternative für das Schulschwimmen wird gegenwärtig von meinem Amt gesucht.
Für den Erweiterungsbau der Merian-Schule hat der Hauptausschuss am 18. Januar die Mittel zum Bau des Mehrzweckraumes frei gegeben. Kosten: 2.590.000 Euro, Baubeginn: Mai 2017. Damit können der Schule drei weitere Unterrichtsräume zur Verfügung gestellt werden.
Die Schulleitungen haben sich im vergangenen Jahr bei mir beschwert, dass die Freiflächen nur unzureichend gepflegt werden. Es existiert ein Leistungsverzeichnis, das nur selten Beachtung findet. Darum arbeite ich mit meinem Amtskollegen, Herrn Hölmer, und dem Grünflächenamt an einer Lösung des Problems.
Die Kosten für die Sanierung der Regattatribüne sind abschließend mit fast 6 Millionen Euro benannt worden. Für den ersten Bauabschnitt benötigen wir 1,5 Millionen Euro. Damit überhaupt begonnen werden kann, prüfen wir nun eine Finanzierung mit Mitteln aus dem Sportamt. Ich werde weiter berichten. Wenn die Sportvereine die Merlitzhalle wieder nutzen können, werden wir dem Wassersportmuseum Räumlichkeiten für eine Interimslösung anbieten.
Der 1. FC Union wird sein Nachwuchsleistungszentrum im Bruno-Bürgel-Weg 63 errichten. Die erforderlichen Gespräche mit den ansässigen Vereinen und die notwendigen Verwaltungsmaßnahmen werden uns in den nächsten Wochen und Monaten noch beschäftigen.
Das Treffen in der ehemaligen Bibliothek Bohnsdorf in der Dahmestraße mit dem Schulleiter der Fritz-Kühn-Schule, dem Geschäftsführer des Unionhilfswerkes und dem Schulamt war sehr konstruktiv. Wir werden die Bibliothek zu einem Medienzentrum weiter entwickeln. Im Anschluss konnten wir das neu hergerichtete Heim für wohnungslose Menschen besuchen und uns einen hervorragenden Eindruck von den hellen, sehr funktional eingerichteten Räumlichkeiten verschaffen.
Neben meiner Bürgersprechstunde, biete ich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meines Amtes eine Mitarbeitersprechstunde, die so genannte Dezernentensprechstunde am Vormittag an, damit sie nicht die Bürgersprechstunde besuchen müssen. Die nächste Bürgersprechstunde ist übrigens in der Volkshochschule, in Baumschulenweg, am 09.02.2017 in der Zeit von 14.30 Uhr und 15.30 Uhr geplant. Ich freue mich, Sie dort einmal begrüßen zu können.
Und was gibt es Neues zur Unterschutzstellung des Müggelsees zu sagen? Zunächst einmal nur, dass es eine Abschlussveranstaltung am 10. Februar bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Stadtentwicklung geben wird. Eingeladen ist ein geschlossener Teilnehmerkreis, Vereinsvorsitzende usw. Ich habe mich angemeldet, vielleicht kann ich anschließend den Begriff „schutzzweckdienlich“ erklären. Meine Botschaft an den Senat wird sein, dass der Wassersport uneingeschränkt auf unseren Gewässern für alle durchführbar bleiben muss.
Am Samstag, dem 14. Januar durfte ich zu Gast in der Rahnsdorfer Friedhofskappelle beim diesjährigen Neujahrskonzert sein. Frau Benedix-Ulrich und Herr Ulrich sammeln seit vielen Jahren sehr erfolgreich Geld für die Sanierung der Kapelle. Vielen Dank auch an dieser Stelle für  das hohe Engagement.
Besuchen Sie doch einmal ein Volleyballspiel unserer KSC-Damen in der Ballsporthalle, Friedenstraße. Sie können hier viel Spiel, Spaß und Spannung erleben.

Herzliche Grüße, bis zum nächsten Mal.
Ihre/eure Cornelia Flader

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben