Abschaffung der Gewerbesteuer und gegen deren Ausweitung auf Freiberufler

Medieninformation

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Treptow-Köpenick mit Ihrem Vorsitzenden Martin Sattelkau lehnt die Forderung des Berliner Finanzsenators, Ulrich Nußbaum, die Gewerbesteuer auf Freiberufler auszuweiten, grundsätzlich ab.


Die medienwirksam angestellten Überlegungen des neuen Berliner Finanzsenators, durch Ausweitung der Gewerbesteuer auf Freiberufler, das Haushaltsloch Berlins zu stopfen, sind insbesondere in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation das völlig falsche Signal.

 

Da Freiberufler individuelle Leistungen erbringen, betreiben sie somit überhaupt kein Gewerbe. Alle Einkünfte werden vielmehr über die Einkommenssteuer erfasst. Augenscheinlich sollen nun mit dem Scheinargument der Steuergerechtigkeit auch Freiberufler für die verschwenderische und desolate Haushaltsführung des rot-roten Berliner Senats zur Kasse gebeten werden.

 

Anstatt die Gewerbesteuer auf nicht gewerbliche Freiberufler auszuweiten, fordert die MIT vielmehr deren völlig Abschaffung als zwingende  Voraussetzung für eine tragfähige Reform der Einkommen- und Körperschaftsteuer. Gerade in der gegenwärtigen Wirtschaftssituation sind, statt der
öffentlichen Ankündigung von Steuererhöhungen, vielmehr innovative Konzepte gefragt, den Wirtschaftsstandtort Berlin zu stärken und den Mittelstand zu entlasten.

Dr.-Ing. Martin Sattelkau
Schmöckwitzer Damm 18
12527 Berlin

Tel.: 0177 303 45 66

e-mail: kontakt@msattelkau.de

www.mit-treptow-koepenick.de

Inhaltsverzeichnis
Nach oben