Wegner: Berliner SPD muss Rot-Rot-Grün klar ausschließen

Die Berliner SPD streitet über eine mögliche Zusammenarbeit mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl. Hierzu erklärt der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner:

"Angesichts desaströser Umfragewerte greifen einflussreiche Sozialdemokraten nach dem letzten Strohhalm. Jede Stimme für die SPD ist unter diesen Voraussetzungen eine Stimme für Rot-Rot-Grün. Dessen sollten sich alle Wählerinnen und Wähler bewusst sein.

Das Spekulieren auf rot-rot-grüne Optionen ist unverantwortlich. Gerade in Zeiten der Euro-Krise brauchen wir Stabilität und Verlässlichkeit statt neosozialistischer Experimente. Eine Beteiligung der SED-Fortsetzungspartei an der Bundesregierung hätte fatale Konsequenzen für die Zukunft Deutschlands und Europas.

Die Berliner SPD ist jetzt aufgerufen, einer wie auch immer gearteten Zusammenarbeit mit der Linken eine glasklare Absage zu erteilen. Angesichts der Wortbrüche von Ypsilanti und Kraft kann die Distanzierung von der Linkspartei gar nicht deutlich genug sein.“

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben