Wahlen in drei Bundesländern - brutaler Dämpfer für die Volksparteien

Heute fanden Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt statt. Dazu erklärt der Landesvorsitzende der CDU Berlin, Frank Henkel:

"Das, was die Umfragen schon im Vorfeld haben erahnen lassen, ist eingetreten: Die beiden Volksparteien haben einen brutalen Dämpfer erlitten. Besonders verheerend sind die Werte der SPD in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt. Das stimmt schon sehr nachdenklich. Die CDU hat in allen drei Bundesländern die Möglichkeit einer Regierungsbeteiligung. Dennoch sind die Ergebnisse kein Grund zum Jubeln. Die drei Wahlen müssen in den Parteigremien aufgearbeitet werden. Klar ist: Viele Menschen in unserem Land sind verunsichert, und das hängt eng mit der Flüchtlingskrise zusammen. Die CDU muss dieses Warnsignal ernst nehmen und den eigenen Kurs stets kritisch hinterfragen. Wir dürfen die Aufnahmefähigkeit unseres Landes nicht überstrapazieren. Oberstes Ziel muss es bleiben, die Flüchtlingszahlen deutlich zu senken. Was die AfD betrifft: Wir müssen uns konsequent mit diesen Populisten auseinandersetzen. Aber wir dürfen nicht den Fehler machen, ihre Wähler zu verteufeln. Die Wähler sind nun wahrlich nicht alles Extremisten. Die Sorgen, die bei diesen Menschen zu einer Protestwahl geführt haben, müssen wir als CDU ernst nehmen und aufgreifen."

Inhaltsverzeichnis
Nach oben